Puerto Banus

Puerto Banús, Glanzlicht am Mittelmeer

Teilen Diana Morales | Okt 4 2012

Das Mittelmeer genießt wie keine andere Region einen Ruf für Glanz und Eleganz, der sogar paradiesische Orte in der Karibik und im Pazifik übertrifft. Monte Carlo, St. Tropez, San Remo, Porto Cervo und Puerto Banús lauten die Namen, die wie kaum ein anderer Ort Bilder von Feinheit und Privileg hervorrufen.

Puerto Banus

Möglicherweise deswegen, weil diese Region auf eine der ältesten Traditionen der Erde zurückblickt, die auf die klassischen griechischen und römischen Villen von Capri zurückgehen. Von diesem Moment an bis zur Renaissance, dem Barock und besonders der Zeit der europäischen Entdeckungsfahrten wurde das Mittelmeer zum Spielplatz der Reichen und Berühmten – und derjenigen, die ihre gesuchte Vorstellung nach dem Paradies zu Hause nicht fanden.

Im 19. Jahrhundert verfestigte sich dieser Prozess mit dem von Bau luxuriösen Grand-Hotels in Nizza, Mallorca und Málaga ebenso wie in Biarritz und Estoril, die allesamt als stilvolles Refugium der Winterkälte dienten. Hier trafen Aristokraten, Staatsmänner und Industriemagnate von ganz Europa und anderen Orten der Welt zusammen, um das milde Klima und das gesunde Essen zu genießen. Mitte des 20. Jahrhunderts fuhren viele oder jetteten mitunter auch zu ihren eigenen Villen, die auf herausragenden Felsen mit spektakulärem Blick über blaue Buchten hindrapiert wurden.

Die Ursprünge von Puerto Banús

Lange bevor der Massentourismus einige Küstenabschnitte voller Apartment-Gebäude und Hotelbettenburgen verwandelte, wurde Puerto Banús schon mit Glamour und hohem Lebensstandard assoziiert. Leinwand-Stars tummelten sich mit Prinzessinnen und Millionären auf einer Sommer-Spielwiese, dieihre unschuldige Eleganz des Alten behielt – so war der Charme von jenem Marbella, dem zugleich kosmopolitischen und verführerischen Andalusien.

Personen wie Deborah Kerr und Sean Connery zogen hierher, gefolgt von vielen großen Aristokraten Europas, während Berühmtheiten wie Omar Sharif, Liza Minelli, Phillipe Junot und James Hunt regelmäßige Besucher waren. In denfrühen Tagen gingen Frank Sinatra und Dean Martin hier ein und aus. Als der Ruf der Region weiter wuchs und Marbella sich zu einem Luxus-Ort entwickelte, wurde die Idee eines eleganten Yachthafens geboren.

Angetrieben von José Banús, einem der damals führenden Bauunternehmer aus Madrid, bekam das Projekt Bedeutung Anfang der 1970er Jahre, als die Pläne entstanden für einen modernen Yachthafen mit dazugehörigem Komplex für Boutiquen, Restaurants, Cafés und Hotels. Ursprünglich hatte José Banús ein großes Stück Land gekauft, wo sich heute Nueva Andalucía befindet, mit der Absicht Tiere für den Stierkampf zu züchten, doch dann wurde er zum größten Verfechter des Projekts, das bald seinen Namen erhielt.

Ein mediterranes Design

Inspiriert von anderen Beispielen aus Frankreich und Italien wollten die Planer ein elegantes, intimes Ambiente schaffen, das seinen mediterranen Hintergrund widerspiegelte. Nach einer Einführung von Alfonso von Hohenlohe setzte José Banús auf Marcos Sáinz und Noldi Schreck als die beiden verantwortlichen Architekten. Das eher ungewöhnliche Team aus dem jungen Mexikaner und dem Veteranen aus der Schweiz stellte sich als perfektes Architekten-Team heraus, das auf eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit blickte.

In diesen Tagen vor dem AutoCAD-Programm wurden die Pläne noch von Hand gezeichnet und fielen daher auch reicher in Form und Vielfalt aus.Sanfte Formgebung war noch vorherrschend, anders als die zackigen Rechtecke, die heutzutage auf Computer-Programmen produziert werden. Und so legten sich Sáinz und Schreck mächtig ins Zeug, um eine moderne Interpretation des traditionellen andalusischen Bau-Stils zu berücksichtigten. Somit kombinierten sie die zeitgenössische Funktionalität mit dem authentischen lokalen Charme, indem sie den eleganten Yachthafen in dessen Umgebung verankerten und eine moderne klassische Gestaltung entwarfen.

Auch wenn einige an dem kommerziellen Potential eines solchen Projekts zweifelten, wurde es schnell zum Mittelpunkt des glamourösen Marbella mit seinen vorwiegend edlen kleinen Cafés, eleganten Restaurants und beliebten Nightclubs. Die Vorstellung, dass man auf Sean Connery trifft oder Nabila Kashoggi in einem dieser Designerläden sieht, verstärkte den Ruf von Puerto Banús als tatsächlichen Ort des Jet-Set.

Zusammen mit den Benabola-Apartments, die mitten im Yachthafen liegen, und dem Gray d’Albion-Komplex gleich rechts neben dem Haupteingang zum Hafen, entstand eine Serie weiterer Gebäude mit exklusiven Apartments und Penthäusern in der direkten Umgebung von Puerto Banús. Gebäude wie Terrazas de Banus, Marina Banus und Jardines del Puerto sind bequeme Adressen mit Gärten sowie Freizeit- und Sportangeboten mitten im glamourösen Puerto Banús – mit seinen feinen Restaurants, trendy Bars, Desiger-Läden und Beach-Clubs direkt vor der Tür.

Jene Siedlungen im Umkreis von Puerto Banús wie Playas del Duque, Los Granados, Playa Rocio, La Alcazaba und Andalucía del Mar sind grundsätzlich etwas privater und abgeschiedener, gekennzeichnet durch gepflegte Gärten, eine großartige und offene Sicht über das Meer und gleichzeitig in Fußnähe der Geschäfte, während Villa Marina luxuriöse Domizile am Strand umfasst, die eine verführerische Mischung aus Raum, Privat-Atmosphäre und Küstennähe in unmittelbarer Nähe des Yachthafens verbinden.

Eine neue Ära

Nach den wilden Jahren, in denen IT-Millionäre, Fußballer und Touristen Gefallen fanden, scheint der Hafen wieder den Ruhm von früher zurückzugewinnen, indem einstige Traditionenmit neuen ambitionierten Plänen für das 21. Jahrhundert kombiniert werden. Gute Restaurants, Designer-Geschäfte und angesagte Bars und Discos machen diesen Ort noch immer zu dem, wo man sich zeigt und wo Luxus-Yachten, Haute Couture und Sportwagen um Aufmerksamkeit buhlen, wie es schon immer war.

Zahlreiche Super-Yachten liegen vorne am Hafenkai, wo Edel-Limousinen vor den privaten Clubs vorfahren und Champagner-Bars mit Dachterrasse einen Blick über das rege Nachtleben der Marinaoffenbaren. Der Hafen übt weiterhin eine mysteriöse Anziehung für Reiche, Berühmte und Neugierige aus, gepuffert durch Immobilien direkt am Strand, die zu den exotischsten und exklusivsten an der gesamten Mittelmeerküste zählen.


  • Beitrag teilen